Logo Certo
Logo der VBG
Logo CERTO

Was ist die VBG?

V B G spricht man:

Vau-Be-Ge.

Das ist die Kurzform für:

Verwaltungs-Berufs-Genossenschaft.

 

Eine Berufs-Genossenschaft ist

eine Unfall-Versicherung für Menschen,

die arbeiten.

 

Eine Berufs-Genossenschaft hilft zum Beispiel,

wenn jemand auf dem Weg zur Arbeit

einen Unfall hat.

Oder auf dem Heimweg von der Arbeit.

Oder bei der Arbeit.

 

Wir sind

die Verwaltungs-Berufs-Genossenschaft.

 

Bei uns sind Menschen versichert,

die im Büro arbeiten.

Aber auch viele andere Menschen.

Zum Beispiel:

• Viele Menschen arbeiten selbst-ständig.

Sie sind ihr eigener Chef.

Sie können sich freiwillig bei uns versichern.

 

• Viele Menschen arbeiten ehren-amtlich

in Vereinen.

Auch diese Menschen sind oft bei uns versichert.

• Oder Menschen mit einem 1-Euro-Job.

• Auch Patienten und Patientinnen im Kranken-Haus

und Menschen in der Berufs-Bildung

sind oft bei uns versichert.

 

Über 1 Million Betriebe und Vereine haben ihre

Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen bei uns versichert.

Wir unterstützen Eltern

Wir haben viele Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.

Viele von ihnen haben Kinder.

Wir unterstützen die Eltern.

Wir haben dafür schon 2-mal einen Preis bekommen.

 

So unterstützen wir die Eltern:

Manchmal haben Eltern von kleinen Kindern

Probleme.

Zum Beispiel:

Die Tages-Mutter ist krank.

Oder der Kindergarten schließt

wegen einer Krankheit.

Dann können die Eltern ihre Kinder

mit ins Büro bringen.

 

Bei uns gibt es extra Büros für Eltern

mit ihren Kindern.

Die heißen: Eltern-Kind-Büros.

In diesen Büros können die Eltern arbeiten

und die Kinder können dort spielen.

 

So können die Eltern bei der Arbeit

auf die Kinder aufpassen.

 

Im Sozial-Gesetz-Buch steht:

Diese Aufgaben hat eine Berufs-Genossenschaft.

Das sind auch unsere Aufgaben.

 

Eine wichtige Aufgabe ist:

Wir helfen Unfälle und Krankheiten

zu vermeiden.

Zum Beispiel:

• Arbeits-Unfälle,

• Unfälle auf dem Weg zur Arbeit

und auf dem Weg nach Hause,

• Arbeit, die der Gesundheit schadet

• und Krankheiten, die man durch die Arbeit

bekommt.

 

Manchmal können Menschen durch ihre Arbeit

krank werden.

Zum Beispiel:

Sie müssen viele schwere Sachen heben.

Dann kann ihr Rücken krank werden.

 

Oder sie arbeiten an einer sehr lauten Maschine.

Dann können sie schwer-hörig werden.

Dazu sagt man auch: Berufs-Krankheit.

 

Unsere 2. Aufgabe ist:

Wir helfen Menschen nach einem Unfall

oder bei einer Berufs-Krankheit.

 

Ein Arbeits-Unfall kann sehr teuer sein.

Zum Beispiel:

Eine junge Frau kann nach einem Arbeits-Unfall

ihr Leben lang nicht mehr arbeiten.

Sie bekommt Rente.

Sie braucht Pflege.

Das kostet viel Geld.

Der Betrieb kann das nicht selber bezahlen.

 

Deshalb gibt es das Gesetz:

Jeder Mensch ist bei seiner Arbeit unfall-versichert.

 

Wir helfen nach einem Arbeits-Unfall.

Dafür bezahlt der Betrieb auch Beiträge

an die Versicherung.

Wir müssen mit dem Geld gut umgehen.

 

Wir müssen die Kosten für Unfälle von Mitarbeitern

und Mitarbeiterinnen in den Betrieben bezahlen.

Aber auch den Lohn für unsere eigenen Mitarbeiter

und Mitarbeiterinnen und Miete für die Büros.

 

Aber wir dürfen das Geld nur

für notwendige Sachen ausgeben.

 

Viele verschiedene Betriebe sind bei uns versichert.

Zum Beispiel:

• Banken und Versicherungen,

• Rechts-Anwälte,

• Bus-Betriebe und Bahnen

• und Vereine.

 

Es gibt immer wieder neue Berufe.

Wir untersuchen diese Berufe.

Wir prüfen:

Was ist gefährlich an diesen Berufen?

Dann können wir auch die Menschen

in diesen Berufen gut versichern.

 

Wir unterstützen die Betriebe

Wir sind immer für die Betriebe

und die versicherten Menschen da.

Sie können immer anrufen.

Oder in ein Büro von uns kommen.

 

Wir informieren die Betriebe

und Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen

über Arbeits-Sicherheit und Gesundheits-Schutz.

Zum Beispiel durch die Internet-Seite www.vbg.de.

 

Oder durch das Heft Certo.

Certo bedeutet: sicher.

 

Dieses Heft bekommen alle Betriebe,

die bei uns versichert sind.

 

Unsere Fach-Leute halten auch Vorträge

auf Tagungen.

Sie stellen ihre Arbeit auf Messen vor.

Wir machen dazu auch eigene Veranstaltungen.

 

Vieles ist durch das Internet einfacher geworden:

Neue Betriebe können sich im Internet

bei uns anmelden.

Sie können im Internet Unfälle melden

oder sich für Kurse anmelden.

 

Wissen verhindert Unfälle und Krankheiten

Ganz wichtig ist:

Die Menschen müssen wissen, was gefährlich ist.

Dann können sie sich davor in Acht nehmen.

 

Deshalb machen wir Kurse für die Sicherheit.

Dafür haben wir 5 Schulungs-Häuser.

Diese Häuser heißen Akademie.

A-ka-de-mie ist ein sehr altes griechisches Wort

für Schule.

 

Die Häuser sind in verschiedenen Städten

in Deutschland

 

In diesen Häusern lernen Mitarbeiter

und Mitarbeiterinnen aus Betrieben,

Sicherheits-Beauftragte, Betriebs-Räte und

Unternehmer und Unternehmerinnen

alles über Arbeits-Sicherheit

und Gesundheits-Schutz.

Wir machen auch Erste-Hilfe-Kurse für Mitarbeiter

und Mitarbeiterinnen in den Betrieben.

Diese Personen können bei einem Arbeits-Unfall

besonders schnell helfen.

 

Unsere Fach-Leute gehen auch in die Betriebe.

Sie prüfen: Was ist in diesem Betrieb gefährlich?

 

Sie beraten den Betrieb.

Es gibt Regeln,

damit in den Betrieben keine Unfälle passieren.

Diese Regeln heißen:

Unfall-Verhütungs-Vorschriften.

Unsere Fach-Leute kontrollieren:

Beachten die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen diese Regeln?

 

Die Fach-Leute erklären zum Beispiel auch:

Diese Hilfsmittel gibt es für eine bestimmte Arbeit.

Dann müssen die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen

nicht schwer tragen.

Sie bekommen dann keine Rücken-Schmerzen.

Sie bleiben gesund.

 

Wir helfen bei einem Unfall

Auch wenn die Menschen gut aufpassen:

Immer wieder einmal passiert ein Arbeits-Unfall.

Oder jemand bekommt durch seine Arbeit

eine Berufs-Krankheit.

 

Dann helfen wir den Menschen.

Die Menschen sollen wieder ganz gesund werden.

Sie sollen möglichst wieder

an ihrem alten Arbeits-Platz arbeiten können.

 

Wir unterstützen die Menschen

bei der Reha nach einem Unfall.

Sie bekommen Geld für ihren Lebens-Unterhalt.

Zum Beispiel für Miete und Essen.

Dieses Geld heißt: Verletzten-Geld.

 

Unsere Fach-Leute unterstützen die Patienten

und Patientinnen bei der Reha.

Die Fach-Leute arbeiten mit Ärzten und Ärztinnen

und Kliniken zusammen.

Sie kennen sich gut in der Unfall-Medizin

und Reha aus.

 

Manchmal kann ein Mensch nach der Reha

nicht wieder an seinem alten Arbeits-Platz arbeiten.

Er kann zum Beispiel nicht mehr lange stehen.

 

Dann überlegen unsere Fach-Leute gemeinsam

mit dem Patienten und mit dem Arbeit-Geber:

Welche Arbeit kann der Mitarbeiter in dem Betrieb

jetzt machen?

 

Wir zahlen auch die Pflege,

wenn ein Mensch wegen einem Arbeits-Unfall

Pflege braucht.

Wenn jemand gar nicht mehr arbeiten kann,

bekommt er eine Unfall-Rente

oder eine Berufs-Krankheits-Rente.

 

So unterstützen wir die Versicherten auf jeden Fall.