Logo Certo
Logo der VBG
Logo CERTO

Gemeinsam stark

Abstimmung

Bei der VBG gibt es eine Gruppe von Menschen.

In der Gruppe sind 60 Menschen.

Die Menschen in der Gruppe

entscheiden viele wichtige Sachen.

Zum Beispiel,

wer der Chef von der VBG sein soll.

Die Gruppe heißt: Vertreter-Versammlung.

Vertreter arbeiten für eine große Gruppe von Menschen.

Die Vertreter haben die Meinung von der Gruppe.

Die Vertreter in der Vertreter-Versammlung arbeiten für

• Menschen, die bei der VBG versichert sind.

Die nennt man auch: Versicherte.

• Chefs von Firmen,

wo die Versicherten arbeiten.

Die Chefs nennt man auch: Arbeit-Geber.

Vorstand

Die Vertreter-Versammlung wählt

auch den Vorstand von der VBG.

Der Vorstand macht viele neue Regeln

und entscheidet viele wichtige Sachen.

Im Vorstand von der VBG sind 16 Menschen.

Die Chefs vom Vorstand sind

Volker Enkerts und Jürgen Waßmann.

Sie reden über dieses Thema:

Wie kann eine Versicherung für alle gut sein?

Interview

Stellen Sie sich vor:

Sie haben eine Firma.

Ihre Firma wird Mitglied bei der VBG.

Was bedeutet das für Ihre Firma?

Versicherung

Volker Enkerts sagt:

Wenn meine Firma Mitglied wird,

dann haben meine Mitarbeiter eine gute Versicherung.

Die VBG macht viel dafür

• damit keine Unfälle bei der Arbeit passieren.

• damit die Mitarbeiter nicht krank werden.

Daumen hoch

Wenn doch ein Unfall passiert:

Die VBG macht viel dafür

• dass es den Mitarbeitern schnell wieder gut geht.

• dass die Mitarbeiter wieder arbeiten können.

Interview

Sie sind seit 6 Jahren die Chefs vom Vorstand.

Was haben Sie in dieser Zeit erreicht?

Menschen in Deutschland

Jürgen Waßmann sagt:

Die VBG ist eine starke Gemeinschaft.

In der VBG sind

• 9 Millionen Versicherte

• 1 Million Firmen

Versammlung

Diese Gruppen von der VBG arbeiten gut zusammen:

• Die Vertreter-Versammlung

• Der Vorstand

• Die Geschäfts-Führung

Regeln

Wir alle wollen

• dass die Arbeit sicher ist.

• dass die Mitarbeiter gesund bleiben.

Darum haben wir viele neue Regeln gemacht.

Wir achten darauf,

dass die Regeln zu den Firmen passen.

Was wollen Sie in den nächsten 6 Jahren erreichen?

Geld bezahlen

Jürgen Waßmann sagt:

Firmen müssen für eine Versicherung bei der VBG

Geld bezahlen.

Die Firmen wollen,

dass die Versicherung nicht zu viel Geld kostet.

Das ist wichtig für die Firmen.

Darum muss die VBG gut planen.

Dann kostet die Versicherung nicht zu viel.

Besprechung

Die VBG arbeitet in 2 wichtigen Bereichen:

• Schutz vor Unfällen und Berufs-Krankheiten

• Die Hilfe nach Unfällen und Berufs-Krankheiten

Wir wollen,

dass die 2 Bereiche besser zusammen arbeiten.

Das ist auch gut für die Menschen,

die bei uns eine Versicherung haben.

Arbeitskleidung

Wir wollen auch mit anderen Versicherungen

besser zusammen arbeiten.

Zusammen wollen wir dafür arbeiten,

dass es mehr Schutz vor Unfällen gibt.

Kurs

Volker Enkerts sagt:

Ja, genau.

Ein Beispiel:

Wir arbeiten mit der BGW zusammen.

Die BGW ist auch eine gesetzliche Unfall-Versicherung.

Die BGW und die VBG sind in Hamburg.

Wir machen gemeinsam in Hamburg eine Einrichtung.

In der Einrichtung gibt es Kurse.

Die Kurse sind zum Beispiel

für Fach-Leute für Arbeits-Sicherheit.

Es wird auch Veranstaltungen über Gesundheit geben.

Die Einrichtung heißt: Präventions-Zentrum.

Sie wird in der Hamburger HafenCity sein.

Regeln und Daumen hoch

Wir wollen noch mehr Sachen machen:

In Deutschland gibt es gute Regeln

• für Arbeits-Sicherheit

• für Gesundheits-Schutz.

Andere Länder finden unsere Regeln gut.

 

Die VBG muss dafür arbeiten,

• dass das so bleibt.

• dass wir noch besser werden.

 

Viele Menschen habe ihre eigene Firma.

Das heißt: Diese Menschen sind Selbstständige.

Selbstständige brauchen eine eigene Versicherung.

Die VBG hat eine gute Versicherung für Selbstständige.

Aber viele kennen die Versicherung noch nicht.

Das müssen wir ändern.

Interview

In der Vertreter-Versammlung von der VBG

sind 2 Gruppen:

• Menschen, die bei der VBG versichert sind.

Die nennt man auch: Versicherte.

• Chefs von Firmen,

wo die Versicherten arbeiten.

 

Arbeiten diese beiden Gruppen gut zusammen?

Leute einigen sich

Jürgen Waßmann sagt:

Ja, sie arbeiten gut zusammen.

Es gibt manchmal Streit,

aber am Ende haben wir das gleiche Ziel.

Interview

Die VBG arbeitet dafür

• dass alle mitmachen können.

• dass alle dabei sein können.

Das nennt man auch: Inklusion.

Was macht die VBG für Inklusion?

Leute im Büro

Jürgen Waßmann sagt:

Zum Beispiel:

Ein Mitarbeiter hatte einen Unfall.

Nun braucht er einen Rollstuhl.

Die VBG arbeitet dafür

• dass er wieder arbeiten kann.

• dass er überall dabei sein kann.

Daumen hoch

Volker Enkerts sagt:

Das ist gut für den Mitarbeiter

und gut für die Firma.

 

Die VBG macht noch mehr für Inklusion.

Im Gesetz steht:

Einer von 20 Mitarbeitern muss schwerbehindert sein.

Bei der VBG arbeiten doppelt so viele:

Großraumbüro

Einer von 10 Mitarbeitern bei der VBG

ist schwerbehindert.

Die VBG weiß,

wie Arbeits-Plätze für Schwerbehinderte sein müssen.

Interview

Internet und Computer haben das Leben verändert.

Es gibt viel Hilfe durch Technik.

Das nennt man auch: Digitalisierung.

Auch bei der Arbeit gibt es viel Digitalisierung.

Was sagt die VBG dazu?

Computer und daumen hoch

Volker Enkerts sagt:

Digitalisierung ist sehr wichtig.

Die Technik hilft uns bei der Arbeit.

Zum Beispiel:

Unsere Kunden können im Internet

• mit der VBG reden.

• wichtige Infos an die VBG geben.

Das ist schnell und einfach.

zwei Leute an einem Computer

Jürgen Waßmann sagt:

Aber wir müssen auch aufpassen:

Alle sollen gut mit der neuen Technik arbeiten:

• unsere Mitarbeiter

• unsere Kunden

• und andere Firmen,

mit denen wir zusammen arbeiten.

Interview

Arbeitet die VBG bald nur noch im Internet?

E-Mail

Volker Enkerts:

Das wichtigste für uns ist:

Wir wollen gute Arbeit machen.

Wir können ein Teil der Arbeit im Internet machen.

Beratung

Aber wir möchten auch

• persönlich mit den Menschen reden.

• die Menschen in den Firmen besuchen

und sie beraten.

Das ist für uns sehr wichtig

und wird es auch immer sein.

Interview

Wie geht es den Firmen mit der Digitalisierung?

E-Mail

Bei der VBG sind viele Firmen,

für die Digitalisierung sehr wichtig ist.

Dadurch ändert sich auch die Arbeit.

Vielleicht muss es neue Regeln für die Arbeit geben.

Die VBG will den Firmen dabei helfen.

Die VBG macht ein Projekt

mit vielen wichtigen Menschen.

Regeln

Im Projekt geht es zum Beispiel um diese Themen:

• Wie kann Arbeit gut für alle sein?

• Muss es neue Regeln für die Arbeit geben?

 

Wenn das Projekt vorbei ist:

Firmen bekommen wichtige Infos und Tipps

über die Themen vom Projekt.

Das Projekt heißt: Mitdenken 4.0

Informationssymbol

Mehr Infos:

Was macht die Vertreter-Versammlung von der VBG?

Das können Sie in diesem Film sehen:

www.vbg.de/film-selbstverwaltung

Die Infos sind nicht in Leichter Sprache.